Ein deutscher Schriftsteller entdeckt Indien

Lesung von Martin Kämpchen 

Martin Kämpchen (siehe http://www.martin-kaempchen.de/) lebt seit 1973 in Indien. Sein umfangreiches literarisches Werk umfasst Belletristik, Sachbücher u.a. zu religiös-spirituelle Themen, Einblicke in den indischen Alltag, insbesondere das Dorfleben, für den Verlag der Weltreligionen hat er die hinduistischen Reformer Ramakrishna Paramahamsa und Swami Vivekananda übersetzt und ediert, über den Dichter und Nobelpreisträger Rabindranath Tagore (1861-1941) hat er eine Biographie geschrieben und Texte erstmals direkt aus dem Bengalischen ins Deutsche übersetzt. Er schreibt regelmäßig über Indien für die FAZ und die NZZ. Martin Kämpchen wird aus folgenden seiner Bücher lesen: "Pfefferkörnchen" (Kitab 2015), Rabindranath Tagore "Gedichte und Lieder" (Insel 2011), "Was das Leben leuchten lässt" (Vier-Türme-Verlag, Sept. 2019), "Zusammen sind wir stark!" (derzeit noch unveröffentlicht). Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zu Nachfragen und zum Gespräch.

Plätze frei

Mi, 05.05.2021, 19:00 Uhr

Ref.: Martin Kämpchen, Schriftsteller

Kooperation: In Kooperation mit dem Verein Spiritualität im Dialog e.V. u. der Stiftung Spiritualität u. interreligiöser Dialog

Ort: Kleine Moosschwaige, Atelier Margot Krottenthaler und Karin Schuff, St.-Peter-Str. 1, 85221 Dachau

Gebühr: 10,00 €
Gebühr ermäßigt: 7,00 €

Anmeldung: Dachauer Forum, Telefon 08131 99688-0

Ein deutscher Schriftsteller entdeckt Indien